JBA Info-Portal

FAQ

Welche Maßnahmen/Angebote stellt Hamburg für junge Menschen (U 25) mit Unterstützungsbedarf beim Übergang Schule - Beruf zur Verfügung?

Die Broschüre „Anschlüsse ermöglichen - Perspektiven eröffnen" wurde für Lehrkräfte, Begleiterinnen und Begleiter in der Ausbildungsvorbereitung, Beraterinnen und Berater erstellt. Sie ermöglicht einen schnellen Überblick über die verschiedenen Maßnahmen für Jugendliche unter 25 Jahren, die die 10. Klasse mit oder ohne Schulabschluss beendet haben. Insbesondere werden Anschlussperspektiven in den Bereichen der Berufsvorbereitung, der Ausbildung sowie der spezifischen Angebote für junge Menschen mit Behinderung und deren jeweilige Voraussetzungen dargestellt.

Auf www.ichblickdurch.de ist das breite Spektrum von Fördermaßnahmen, Anbietern und Schulen zu finden.

Welche Angebote gibt es für junge Menschen mit Fluchthintergrund?

Schulpflicht und damit Zugang zu Bildungsgängen für Schulpflichtige besteht unabhängig vom Herkunftsland für alle Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr. Die Beratung zu diesen Bildungsgängen erfolgt im Informationszentrum des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung (IZ-HIBB).

Die Möglichkeiten zur Teilnahme an allen anderen Förderangeboten sind abhängig u.a. vom Sprachstand, Herkunftsland, Aufenthaltstitel und Alter. Zur Beratung und Zuweisung wenden sich

  • junge Menschen unter 25 an die Jugendberufsagentur,
  • junge Menschen über 25 an die Arbeitsvermittlung in der Agentur für Arbeit oder, wenn SGB II-Leistungen gezahlt werden, an ihre Integrationsfachkraft sowie an die Berater/-innen von WORK AND INTEGRATION FOR REFUGEES (W.I.R).


In allen Fällen sollte ein Termin vereinbart werden!

 

Weitere Informationen zu konkreten Angeboten und vertiefenden Informationen für Berater/-innen unter:

 

Maßnahmen zur Orientierung und Berufsvorbereitung für Flüchtlinge
FLUCHTortHAMBURG 5.0
3+2 Regelung

BMAS: Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung von Flüchtlingen

 

Informationen für Arbeitgeber:

 

Potenziale nutzen – geflüchtete Menschen beschäftigen

 

Übersichten und Arbeitshilfen:

 

http://www.einwanderer.net/uebersichten-und-arbeitshilfen/
FAQ Dialogforum Integration in Arbeit und Ausbildung

Wo sind duale Ausbildungsstellen zu finden?


Handwerkskammer
Handelskammer
www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Trotz intensiver Suche keine Ausbildungsstelle gefunden?

Die Berufsberatung informiert über Berufe, berät zu Wegen in Ausbildung und zeigt Alternativen auf. Eine vorherige Terminabsprache ist erforderlich. Jugendliche vereinbaren ihren Termin in der Eingangszone der Jugendberufsagentur (www.jba-hamburg.de: Standort im Bezirk).

Was ist der Unterschied zwischen BQ und EQ?

•    Die Einstiegsqualifizierung (EQ) ist ein betriebliches Langzeitpraktikum und dauert zwischen 6 und 12 Monate. Eine betriebliche Ausbildung im gleichen Beruf wie die EQ kann unter bestimmen Voraussetzungen zu einer Ausbildungsverkürzung führen. Das gilt nicht für schulische Ausbildungen, wie z.B. die Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistenz (SPA).

•    Die Berufsqualifizierung (BQ) deckt das erste Ausbildungsjahr des jeweiligen Ausbildungsberufes inhaltlich und zeitlich vollständig ab. Die BQ wird an einer Berufsfachschule in Kooperation mit Betrieben (Betriebspraktika) absolviert.

Was ist eine geförderte Ausbildung?    

Neben der dualen Ausbildung besteht für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf die Möglichkeit, eine geförderte Ausbildung zu absolvieren. Je nach individuellem Bedarf gibt es unterschiedliche Formen geförderter Ausbildung.

•    Kooperative Ausbildung:
Die Ausbildung findet von Beginn an im Betrieb statt. Ein Bildungsträger begleitet den Jugendlichen u.a. mit Förderunterricht und sozialpädagogischer Unterstützung. Der Ausbildungsvertrag wird zwischen dem Auszubildenden und dem Bildungsträger geschlossen. Ziel ist, dass der Ausbildungsvertrag vom Betrieb übernommen wird; gelingt dies nicht, so bleibt der Bildungsträger bis zum Abschluss der Ausbildung der Ausbildende.

•    Integrative Ausbildung:
Die Ausbildung findet bei einem Bildungsträger statt, inklusive betrieblicher Praktika. Ziel ist, einen Ausbildungsplatz in einem Betrieb zu finden. Gelingt dies nicht, so bleibt der Bildungsträger bis zum Abschluss der Ausbildung der Ausbildende.

•    Reha-Ausbildung:
Für junge Menschen mit Behinderungen gibt es neben einer Ausbildung in den anerkannten Ausbildungsberufen die Möglichkeit, eine Ausbildung mit begrenzten Anforderungen zu absolvieren. Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten für diese Zielgruppe erteilt die Reha-Abteilung der Agentur für Arbeit. Die Entscheidung über die Art der Förderung ist abhängig von Art und Schwere der Behinderung und wird nach Vorliegen entsprechender Fachgutachten von einer Beratungsfachkraft der Reha-Abteilung der Agentur für Arbeit Hamburg getroffen. Die Schulpflicht muss erfüllt sein.   


Eine Übersicht der Hamburger Angebote geförderter Ausbildung, inklusive Kurzkonzepte, Zugangswege und Platzbelegungen, finden sie hier:

ichblickdurch.de – Geförderte Ausbildung

Welche Möglichkeiten gibt es, junge Menschen und Betriebe während der Ausbildung zu unterstützen?

•    Die „Assistierte Ausbildung“ (AsA) vermittelt, begleitet und unterstützt Jugendliche und Ausbildungsbetriebe während einer betrieblichen Ausbildung.
•    „Ausbildungsbegleitende Hilfen“ (abH) unterstützen Auszubildende, Schwierigkeiten in ihrer Berufsausbildung zu meistern und ihre Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen.

Um eine entsprechende Unterstützung zu erhalten, müssen Jugendliche in der Eingangszone der Jugendberufsagentur (www.jba.hamburg.de: Standort im Bezirk) einen Termin für die Berufsberatung vereinbaren.

Wer kann an einer geförderten Ausbildung teilnehmen?

Alle jungen Menschen unter 25 Jahren, die auf Grund von Lernbeeinträchtigungen, sozialen Problemen (lt. Gesetz: „soziale Benachteiligung“) oder anderen Hemmnissen keinen Einstieg in die duale Ausbildung finden.

Für junge Menschen mit einer Behinderung ist die Form der Förderung abhängig von Art und Schwere der Behinderung. Die Entscheidung wird nach Vorliegen entsprechender Fachgutachten von einer Beratungsfachkraft der Reha-Abteilung der Agentur für Arbeit getroffen.
Die Schulpflicht muss erfüllt sein.

Eine Übersicht über die Zielgruppe der jungen Menschen mit Förderbedarf finden Sie hier:

Übergang Schule-Beruf - Zielgruppen

Welche Angebote zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen gibt es?

Bei drohendem Ausbildungsabbruch gibt es mehrere unterstützende Angebote. Bitte sofort einen Termin in der zuständigen Jugendberufsagentur (www.jba-hamburg.de: Standort im Bezirk) bei der Berufsberatung vereinbaren. Zuständig ist immer die JBA, die sich im Wohnbezirk des Azubis befindet. Hier werden Möglichkeiten zur Unterstützung besprochen.
Eine Kontaktaufnahme über die Servicehotline der Jugendberufsagentur 2485 - 1113 ist ebenfalls möglich.

Wie läuft die Berufs- und Studienorientierung (BOSO) in Hamburg ab?

Hier finden Sie entsprechende Informationen zu den Konzepten und Abläufen in den Stadtteilschulen, den Gymnasien und den gymnasialen Oberstufen:

Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB)
Servicestelle BOSO: Berufs- und Studienorientierung für Hamburg
BOSO Konzept – Stadtteilschulen
BOSO Konzept – gymnasiale Oberstufe
Übergang Schule - Beruf: Berufsorientierung in Hamburg

Welche Schulabschlüsse kann man vor, während oder nach einer dualen Berufsausbildung erwerben?

Hier finden Sie entsprechende Informationen:

Schulabschlüsse
Berufliche Bildungswege 2018

JBA Hamburg-Mitte

Norderstraße 105
20097 Hamburg
U Berliner Tor
U2 U3 S1 S11 S21 S2

JBA Hamburg, Harburg

Neue Straße 50
21073 Hamburg
Harburg Rathaus S3 S31

JBA Hamburg-Nord

Langenhorner Chaussee 92
22415 Hamburg
Fuhlsbüttel Nord U1

JBA Hamburg, Eimsbüttel

Eppendorfer Weg 24
20259 Hamburg
Christuskirche U2

JBA Hamburg, Altona

Kieler Straße 39
22769 Hamburg
Holstenstraße S21 S31

JBA Hamburg, Bergedorf

Johann-Meyer-Str. 55
21031 Hamburg
Bergedorf S21

JBA Hamburg, Wandsbek

Friedrich-Ebert-Damm 160
22047 Hamburg
Straßburger Str. U1
weiter mit Bus 171+ 271 bis „Am Stadtrand“